Kaum jemand nimmt sich noch Zeit für ein ausgiebiges und gesundes Frühstück, denn unser Arbeitsalltag ist meist stressig und durchgeplant. Morgens schnell noch einen Kaffee und vielleicht, wenn es Zeit und Situation erlaubt, noch schnell eine Brezel oder ein Croissant. So oder so ähnlich beginnen sicher viele ihren Tag. Früchstücken wir nicht, kommt unser Stoffwechsel nicht auf Touren und läuft weiterhin im Sparmodus. Das macht unkonzentriert und wir können unsere Leistungen nicht abrufen.

Gut, jeder ist für sich selbst verantwortlich, kriminell wird es erst, wenn diese Lebensweise auf die Kinder abfärbt, bzw. seinen Kindern auch kein anständiges Frühstück auftischt. Dafür gibt es hier aber nochmal einen extra Artikel für ein gesundes Pausenbrot in der Schule. Und gerade Eltern sollten ein gutes Vorbild sein und ihren Kindern vorleben, wie man sich gesund ernährt.

Morgens wie ein König, mittags wie ein Kaiser, abends wie ein Bettelmann.

In dieser Form kann man sich eine gesunde Ernährung in Bezug auf die Energiezufuhr verdeutlichen.

Wieso ein gesundes Frühstück so wichtig ist

Brot, Tomaten und Salatgurke

Ein gesundes Frühstück ist die Basis einer gesunden Ernährung

Wer richtig und reichlich frühstückt, den überfallen nicht so schnell Heißhungerattacken. Isst man morgens wenig, oder lässt das Frühstück gar ganz aus, so kann das sogar in einer Gewichtszunahme resultieren, weil der Körper sogar Fettreserven ansetzen kann. Führt man seinem Körper mit dem Frühstück ausreichend Energie zu, fühlen wir uns wohl und sind leistungsfähig. Nach einer mehrstündigen Nachtruhe ohne zu Essen benötigt unser Organismus wieder Flüssigkeit, Proteine, Fett, Kohlehydrate, Vitamine und Mineralien um unsere Energiereserven aufzufrischen und die Zellerneuerung zu gewährleisten.

Wie sieht ein gesundes Frühstück aus?

Es gibt keine festen Regeln, was in ein gesundes Frühstück gehört. Man kann sich aber zumindest einen kleinen „Fahrplan“ merken:

  • Wasser
    Nicht nur, um den über die Nacht entstandenen Flüssigkeitsmangel auszugleichen, gehört ein Glas Wasser zum Frühstück. Es füllt gleichzeitig auch den Magen, was für uns Übergewichtige bevorteilt. Das Hungergefühl setzt früher ein. Neben Wasser kann man selbstverständlich auch eine Tasse Kaffee oder Tee trinken.
  • Obst oder Gemüse zur Vitamin- und Mineralienzufuhr
    Obst, wegen der Vitamine und Mineralien. Am besten wird die Frucht am Stück gegessen, da sie in dieser Form mehr Ballaststoffe und weniger Zucker enthält, als Fruchtsäfte oder Smoothies und somit besser sättigt.
  • Milchprodukt als Eiweißquelle
    Das kann ein Joghurt, Quark oder ein Glas Milch sein. Wichtig sind die in Milchprodukten enthaltenen Eiweiße und Kalzium. Sie können das Milchprodukt auch durch eine andere Proteinquelle ersetzen (eine Scheibe Schinken, ein Ei oder Käse) solange Sie keine oder nur sehr wenig Butter verwenden.
  • Energielieferant Brot oder Müsli
    Stärkehaltige Produkte führen zu einem anhaltenden Sättigungsgefühl. Sie vermeiden damit kleine Tiefs und Hungerattacken. Brot können Sie mit rohem Fett (Butter) und/oder einfachen süßen Produkten (Marmelade, Honig) essen. Am besten ist Vollkornbrot, was bessere Zucker, die langsam im Körper abgebaut werden beinhaltet, als beispielsweise Weißbrot.