Immer mehr Menschen greifen zur Selbstüberwachung: Gemessen wird der tägliche Verbrauch, gelaufene Schritte, Puls, Kalorienzufuhr, Schlafrhythmus und viele weitere Daten, die dabei helfen können das Leben umzukrempeln oder beim Abnehmen und Trainieren zu helfen. Wer die gewonnen Daten analysiert, kann falsche Ernährung, Bewegung und Kondition verbessern. Hierfür werden neben ganz intelligenten Apps für das Smartphone auch altbackene Schrittzähler, Fitness-Armbänder oder auch Fitness-Tracker genannt, angeboten. Dabei kann bei den neueren Methoden des Self-Monitorings das Gadget selber die Daten analysieren und einen Überblick geben, was der Nutzer noch besser machen kann oder was er nicht so gut gemacht hat und verbessern sollte.

Körper-Monitoring mit der Fitness-APP

Es gibt zahlreiche und auch kostenlose Apps fürs Smartphone, die dem Nutzer beim täglichen Workout anleiten, Messungen durchführen, Schritte zählen, Kalorienverbrauch beobachten und vieles Weitere. Hiebei kann die Leistung der App je nach angewendeter Sportart und Ziel dieser sehr unterschiedlich ausfallen. Dabei sind diese Anwendungen nicht nur bei Profi-Sportlern, sondern auch bei Neulinge sehr gefragt. Kann ein Sportler, der täglich seine Runden dreht mit dem Gadget seine Leistung nachverfolgen, motivieren viele dieser Apps ihre Nutzer dazu überhaupt erst einmal aufzustehen und etwas zu tun. Ein weiterer Vorteil dieser Apps, sie sind in den meisten Fällen kostenlos und für jeden zu haben. Doch können diese Apps auch falsch angewendet werden und zum falschen und maßlosen Training verführen. Wichtig ist daher, dass unerfahrene Nutzer sich intensiv mit den Apps und ihrer Funktion beschäftigen und sich gegebenenfalls von einem Fitnesstrainer beraten lassen.

Körper-Monitoring mit Fitness-Armbändern

Die schlauen Fitness-Tracker werden am Arm getragen, messen nicht nur die Schritte, meist auch mit Sensoren den Puls, zusätzlich auch den Schlaf und lassen die Ergebnisse auf das Handy synchronisieren mit denen der Nutzer die Daten auslesen kann. Je nach dem, ob man einfach nur wissen möchte, wie viel man täglich läuft oder sich selbst Ziele steckt und mit diesem Gadget die Motivation bekommt, die Gründe sind sehr unterschiedlich sich für den Kauf der Fitness-Armbänder zu entscheiden. Einige Hersteller machen es sich zum Ziel, ihre Nutzer an ihre Trainingseinheiten zu erinnern, was zu Beginn die Motivation steigern kann, schnell aber auch nervig wird und bei vielen den gleichen Effekt auslöst: ab in die Schublade damit! Im Test schneiden die verschieden angebotenen Tracker ganz unterschiedlich ab und oftmals sind die Ergebnisse bei gleicher Sportart, Leistung und Ernährung sehr unterschiedlich und können sogar sehr ungenau ausfallen. Für viele Nutzer spielt das allerdings nicht die ausschlaggebende Rolle, sondern sie nutzen diese Gadgets um einen allgemeinen Überblick über Ihren Fitnesszustand zu erhalten und sich selbst Ziele stecken zu können, die sie mit den Gadgets erreichen.