Was steckt eigentlich in der Tomate? Bei dem roten Gemüse scheiden sich die Geister. Die einen lieben die Tomate, die anderen können sie nicht ausstehen. Tomaten sind einerseits sehr gesund, andererseits schwer verdaulich und können Blähungen verursachen. Für alle, die die Tomate mögen, ist zu sagen,
dass das erfreuliche an den Tomaten ist , dass sie nicht nur gut schmecken und aussehen, sondern auch sehr wertvoll für unsere Gesundheit sind. Die Tomate Tomatenbesteht aus ungefähr 94 Prozent aus Wasser. Durch diese Tatsache besitzt sie wenig Kalorien und ist dadurch ideal für eine gesunde und leichte Ernährung. Neben dem niedrigem Kaloriengehalt sind Tomaten reich an Vitaminen (z.B: B1, B2, B6 und E, Folsäure, sowie viel Carotin und Vitamin C), Mineralstoffen und Fruchtsäuren. Jüngste Untersuchungen zeigen, dass dass sekundäre Pflanzenstoffe wie die Carotinoiden, Flavinoidne, Phenolsäuren Terpenen und Vitamine als bioaktive Substanzen in der Tomate enthalten sind und diese prophylaktisch gegen Krebserkrankungen, als Schutz gegen Arterienverkalkung und zur Stärkung des Immunsystems wirken. Zudem enthalten Tomaten den sekundären Pflanzenstoff Lykopin. Wer viel Tomaten isst, hat laut einer amerikanischen Studie ein um zur Hälfte geringeres Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden. Da Lykopin hitzestabil ist, haben die Tomaten auch zur Sauce verarbeitet (auch Ketchup!) eine gute Wirkung. Lykopin ist in größeren Mengen auch in Guave, roter Grapefruit und Wassermelonen enthalten. Tomaten sind appetitanregend und fördern die Verdauung. Sie senken den Cholesterinspiegel und stärken das Immunsystem.